Gesundheitswissen für 3840 Landfrauen in Tansania

Unser Projekt in Tansania entwickelt sich sehr gut. Unser Partner New Dawn Development verteilt dort gerade 500 MP3forLife Player an fast 4000 Landfrauen. Das Feedback, das wir sowohl von den Frauen als auch von Regierungsbehörden bekommen, ist durchweg sehr positiv.

Während unseres Besuchs in Tansania Anfang September 2016 wählten wir vier entlegene Regionen für den Start unseres Projekts aus: Kisarawe, Mkuranga, Kibaha und Bagamoyo. Für Tansania insgesamt hatten wir uns deshalb entschieden, weil es - trotz eines beeindruckenden Wachstums des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in den vergangenen zwei Jahrzehnten - immer noch eines der ärmsten Länder der Welt in Bezug auf das Pro-Kopf-Einkommen bleibt. Der Human Development Report 2015 der Vereinten Nationen ordnet das Land in die Kategorie der Länder mit geringer Entwicklung ein und positioniert es auf Platz 151 von 188 Ländern. 21,5% der Bevölkerung leben an der Armutsgrenze, 32,1% in schwerer Armut, 43,5% unter dem Existenzminimum. Wie in allen anderen Entwicklungsländern ist die Kindersterblichkeit sehr hoch, ebenso wie die Raten von Teenagerschwangerschaften und Müttersterblichkeit.

Die Frauen in den von uns ausgewählten Bezirken gehören zu den Ärmsten der Armen. Die meisten von ihnen haben nie eine Schule besucht. Die Entfernungen zu den Schulen sind weit, Straßen sind nicht vorhanden oder schwer zu befahren, öffentliche Verkehrsmittel sind nicht verfügbar. Und wenn überhaupt, dann schicken Familien ihre Söhne zur Schule, nicht ihre Töchter. Gleichzeitig fehlt es an Gesundheitsversorgung und anderen sozialen Diensten. So sind Landfrauen und ihre Kinder besonders gefährdet durch Erkrankungen und gesundheitliche Probleme. In den meisten dieser abgelegenen Regionen gibt es außerdem weder Strom, noch sauberes Wasser oder Abwasser. Die Häuser sind entweder Lehm- oder Wellblechhütten, oder sie bestehen lediglich aus fester Plastikfolie, die um einige Pfähle gewickelt wird. Es braucht nicht viel Fantasie, um sich die Auswirkungen dieser Umstände auf Hygiene und Gesundheit der dort lebenden Menschen vorzustellen.

Sie können uns helfen, die Zukunft dieses Projektes in Tansania zu finanzieren! Wir haben einen lokalen Partner gefunden, der uns bei der Verteilung der Player vor Ort unterstützt. Wir sorgen auch für eine detaillierte Überwachung und Dokumentation des gesamten Prozesses und werten die erzielten Ergebnisse und alle Rückmeldungen der Landfrauen sorgfältig aus. Die tansanische Regierung erhält von uns ebenfalls einen detaillierten Bericht. Wir hoffen, dass sie auch weitere URIDU-Projekte unterstützen wird. Unser Traum ist es, das Leben von Millionen zu verändern! Ob er wahr wird, hängt von Ihnen ab.