Willkommen in unserem neuen Büro!

Geschafft - wir sind in unser neues Büro eingezogen! Jetzt sitzen wir in einem kleinen Ort in Deutschland: Annweiler-Gräfenhausen. Nie davon gehört? Keine Sorge, es ist auch ein wirklich kleiner Ort - etwa 580 Einwohner - im Südwesten Deutschlands. Er liegt in einem kleinen Tal, über dem die alte Burg Trifels thront. Also ja, es ist ein kleiner Ort, aber er ist geschichtsträchtig - und unser neues Büro ist es auch!

URIDU sitzt jetzt nämlich im Alten Schulhaus von Gräfenhausen. Seit mehr als 110 Jahren dient dieses Gebäude nun schon der Verbreitung von Wissen und Bildung. Erbaut wurde es im Jahre 1907 als Grundschule. Über 70 Jahre lang erlernten dann Mädchen und Jungen hier in diesen Wänden das Lesen und Schreiben. In den 80er Jahren wurde das Altes Schulhaus in einen Buchverlag umgewandelt. Und ab sofort ist es nun unser URIDU-Hauptsitz, von dem aus wir lebenswichtiges Wissen über Gesundheit, Familien und Arbeit zu Millionen von Landfrauen in Entwicklungsländern bringen wollen.

Betritt man unser neues Büro, fällt einem sicher als erstes der Original-Holzboden aus Eichenholz auf - Dielenbretter von ca. 6 Metern Länge. Grob und uneben ist dieser Boden, und voller Astlöcher. Abgelaufen von den Füßen Hunderter, wahrscheinlich Tausender kleiner Kinder, die jahrzehntelang in diesem Haus ein und aus gingen. Bestimmt meist voller Lerneifer und sicher hungrig danach, sich all das Wissen anzueignen, das ihnen später eine gute Zukunft ermöglichen konnte. Treffen wir Leute aus dem Ort und erzählen ihnen, dass wir die neuen Besitzer des Alten Schulhauses sind, dann bekommen wir sofort als Antwort zu hören: "Ich bin noch selber in diese Schule gegangen!“ Oder: "Oh, meine Mutter / meine Großmutter ging vor vielen Jahren auch in diese Schule!“ Und diese Sätze werden immer von einem breiten Lächeln begleitet. Jeder hier liebt dieses wunderschöne Gebäude.

Vor 110 Jahren schon hatten Mädchen, die hier in Annweiler-Gräfenhausen lebten, das große Glück, in die Schule gehen zu dürfen. Zu lernen und irgendwann dank all des Wissens, das sie sich hier aneignen konnten, ein gutes Leben zu führen. Doch bis zum heutigen Tag haben Mädchen in so vielen anderen Regionen dieser Welt diese Möglichkeit immer noch nicht - weder sie, noch ihre Mütter oder Großmütter.

Wenn unser Blick auf diesen alten, abgenutzten und ausgetretenen Holzboden fällt, erinnern uns seine Dielenbretter jeden Tag daran, warum wir tun, was wir tun. Also krempeln wir die Ärmel hoch …