Aktuelles von URIDU

Nepal: Projektreise

Nepal1

Unsere erste Projektreise dieses Jahres 2018 führte uns nach Nepal. 2015 starben durch die großen Erdbeben dort über 8.000 Menschen, rund 22.300 wurden verletzt. Viele der Überlebenden sind schwer traumatisiert, psychotherapeutische Hilfe gibt es für sie so gut wie nirgends. Speziell Frauen und Mädchen haben in Nepal ein schweres Los. Die dortige Gesellschaft ist stark patriarchal strukturiert; die Rechte von Frauen sind sehr eingeschränkt. Der Zugang zu Bildung wird ihnen meist verwehrt; ein hoher Prozentsatz ist daher des Lesens und Schreibens nicht mächtig. Gewalt gegen Frauen (vor allem häusliche Gewalt) ist an der Tagesordnung. 66 % der nepalesischen Mädchen und Frauen leiden unter Misshandlungen und/oder sexueller Gewalt. Eine alarmierend hohe Anzahl nepalesischer Frauen wählt den Freitod: Seit 2010 ist Selbstmord in Nepal die häufigste Todesursache unter jungen Frauen zwischen 15 und 49 Jahren. Deshalb haben wir bei unserem Nepal-Projekt erstmals den inhaltlichen Schwerpunkt auf das Thema psychische Gesundheit gelegt (die übrigen Audiopedia-Inhalte sollen aber natürlich trotzdem ebenfalls vermittelt werden). Weiterlesen …